Zitronen-Käsekuchen-Rezept ♥ Sommerlich frisch mit Zitronenmelisse

Heute gibt es für euch einen sommerlichen Kuchen ganz ohne Fondant. Mein Zitronen-Käsekuchen-Rezept kommt ganz leicht und frisch daher und passt deshalb richtig gut in die Jahreszeit.

 

Zitronen-Käsekuchen-Rezept

 

Zitronen-Käsekuchen-Rezept

 

 

Gebacken habe ich ihn mit Magerquark. Wer es cremiger mag, nimmt Sahnequark 🙂

 

Zitronenkäsekuchen-Rezept

 

Besonders raffiniert und noch zitroniger ist er durch die Zitronenmelisse. Die dient nicht nur zur Deko, sondern kommt ganz fein gehackt auch in die Füllung.

 

Zitronen-Käsekuchen-Rezept

 

 

Zitronen-Käsekuchen-Rezept

 

Zutaten für einen Kuchen (26 cm)

  • 1 Bund Zitronenmelisse

  • 250 g Zucker

  • 200 g Butter

  • 6 Eier

  • 125 g Grieß

  • 1 Pck. Backpulver

  • Abrieb von 1 Bio-Zitrone

  • 3 EL Zitronensaft

  • 1 kg Magerquark

  • Salz

  • 1 Bio-Zitrone

  • 2 EL Puderzucker

 

Zubereitung

Backofen auf 200°C (Umluft 180°C) vorheizen. Die Springform mit Cake release vorbereiten.

  1. Die Melisse waschen, trocken schleudern und abzupfen. Die Hälfte fein hacken.

  2. Zucker und Butter mit dem Mixer sehr schaumig schlagen.

  3. Nach und nach die Eier unterrühren.

  4. Den Grieß mit dem Backpulver mischen und unterrühren.

  5. Zitronenabrieb, -saft, die gehackte Zitronenmelisse, Quark und eine Prise Salz unterrühren. Backofen auf 200°C (Umluft 180°C) vorheizen.

Den Teig in die Form füllen und glatt streichen.

Im Ofen (2. Schiene von unten) 50-60 Minuten backen.

 ! Nach 40 Minuten den Ofen langsam und vorsichtig öffnen und den Kuchen mit Alufolie oder einem Blech abdecken, damit er nicht zu dunkel wird. Den Ofen ausschalten und Kuchen bei leicht geöffneter Ofentür 20 Minuten ruhen lassen !

Danach auf einem Gitter abkühlen lassen.

 

Zitronenkäsekuchen-Rezept

 

Dekorieren

Die Zitrone in Scheiben, dann in Stücke schneiden und mit den Melissenblättern auf der Torte garnieren. Mit Puderzucker bestäuben und servieren.

 

Zitronenkäsekuchen-Rezept

 

Viel Spaß beim Backen und Genießen!

Liebe Grüße

Ella

Kirschenzeit ♥ Rezept für Donauwelle

Ich liebe Kirschen!!!

Zum Glück habe wir selbst Kirschbäume im Garten ♥

Falls nicht, auch Schattenmorellen aus dem Glas gehen immer.

Und was Kirschen angeht, wird bei uns (neben einer schönen Schwarzwälder Kirschtorte) immer gerne eine

Donauwelle

vertilgt.

Hier war der Anlass ein 26. Geburtstag 😉

 

 

Um eine Motivtorte daraus machen zu können, gibt es die Donauwelle dann gleich im Doppelpack. Das bedeutet, der Kuchen wird gleich zwei Mal gebacken und dann umgekehrt mit Ganache aufeinander gesetzt und auch mit eben dieser eingestrichen.

Wer mag kann das Törtchen dann auch noch mit Fondant eindecken.

 

 

Gebacken habe ich in einem kleineren Format (20 cm Durchmesser).

Wenn man zwei Formen hat, geht es so ganz flott. Man braucht nur einmal Teig zu machen. Auch das Backen geht in einem Rutsch, denn beide Formen passen zusammen in den Ofen.

 

 

 

 

Rezept Donauwelle

(Doppeldecker 🙂

20 cm

 

 

Zutaten

 

  • 400 g Zartbitter-Ganache 

  • 1 Glas Schattenmorellen oder frische Kirschen

 

Für die Creme

  • 1 Pk. Vanillepudding

  • 500 ml Milch

  • 100 g Zucker

  • 250 g weiche Butter

 

Für den Teig

  • 250 g weiche Butter (Zimmertemperatur)

  • 250 g Zucker

  • 6 Eier

  • 350 g Mehl

  • 2 Tl Backpulver (gesiebt)

  • 2 El Kakao

  • 2 El Milch

 

Zubereitung

Die Kirschen abtropfen lassen. Die Butter aus Kühlung holen, damit sie (falls noch nicht geschehen) auf Zimmertemperatur kommen kann.

Für die Buttercreme zuerst den Pudding kochen. Dazu das Puddingpulver mit dem Zucker und etwas Milch anrühren. Die übrige Milch aufkochen und vom Herd nehmen. Das Puddingpulver zügig mit einem Schneebesen einrühren, und anschließend mindestens eine Minute bei gleichzeitigem Rühren aufkochen. Anschließend vom Herd nehmen, mit Frischhaltefolie abdecken und auskühlen lassen.

Es ist wichtig, dass der Pudding auf Zimmertemperatur abkühlt, denn er muss exakt die gleiche Temperatur wie die weiche Butter haben, sonst gerinnt später die Buttercreme.

Zwei runde 20 cm Springformen vorbereiten. Den Backofen auf 180° vorheizen.

Für den Teig die Butter mit dem Zucker schaumig aufschlagen bis sich der Zucker gelöst hat.

Dann nach und nach die Eier hinzugeben.

Das Mehl mit dem Backpulver versieben und unterheben.

Die Hälfte des Rührteigs auf beide Formen verteilen. In den Rest 2 EL Kakao und 2 EL Milch mischen und jeweils oben auf den hellen Teig geben.

Die Schattenmorellen darauf verteilen und bis fast nach unten drücken.

Den Teig 35-40 Minuten im Ofen backen und im Anschluss auskühlen lassen.

Für die Buttercreme zuerst die Butter schaumig rühren, dann esslöffelweise den Pudding darunter rühren. Ist die Creme sehr weich, etwas kühl stellen.

 

Zusammen setzen

Einen der abgekühlten Böden in einen Tortenring legen und die Hälfte der Buttercreme darauf verstreichen.

Darauf nun eine Schicht Ganache (ggf ganz leicht erwärmen, damit sie nicht zu fest ist) geben.

Nun die übrige Buttercreme auf der Schokoschicht verstreichen und den zweiten Boden umgekehrt aufsetzen (mit der glatten Seite nach oben).

Etwas andrücken und zusammen mit dem Ring im Kühlschrank fest werden lassen.

Aus dem Ring lösen und mit der restlichen Ganache einstreichen.

 

Ich habe meine Torte violett eingedeckt. Das ist die Farbe des Jahres 2018 und ich mag sie, neben rosa, wirklich sehr.

Danach habe ich die Torte noch mit einem schokoladigen Drip versehen.

 

 

Die Deko bestand unter anderem aus frischen Kirschen und selbst gebackenen Keksen.

 

 

Die Cookies habe ich nach diesem Rezept gebacken und mit Ganache gefüllt. Lecker!

Eine gute Kirschenzeit ♥ !

 

 

Liebe Grüße

Ella

Rezept für Kapselbiskuit / Rezept für Bisquit-Rolle

Ein Klassiker und immer wieder ein Genuss!

Wer kennt sie nicht die

Biskuit-Rolle

 

 

 

Sie schmeckt leicht und frisch und kann beliebig gefüllt werden.

Traditionell mit Zitronen- oder Erdbeersahne, geht aber genauso gut mit Kokos- oder Nutella-Creme oder Schokosahne oder oder…..

Ich teile sie aber auch mit euch, da der Kaspelbisquit wichtig sein kann im Bereich Motivtorten.

 

 

Immer, wenn man eine Motivtorte mit Sahne, Quark, Joghurt, Frischkäse oder frischem Früchten füllen möchte, ist es unabdingbar ihn zu isolieren. Der Fondant darf nicht in Berührung mit Feuchtigkeit z.B. aus Milchprodukte kommen. Er würde sich sonst auflösen.

Deswegen ist eine Ummantelung aus Kuchen genau das Richtige. Dazu gibt es verschiedene Methoden. Das Isolieren mit Bisquit ist eine davon.

Er eignet sich gut, denn er ist schön weicht und bricht deshalb nicht so leicht.

Und nun zum Rezept.

 

Rezept für Bisquit-Rolle / Kapselbiskuit

Zutaten für ein Ofenblech

4 Eier

65 g Zucker

1 Prise Salz

nach Belieben Vanille oder Zitronenschale, Orangenschale

40 g Speisestärke

55 g Mehl

 

Zubereitung

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und ein frisches Küchentuch bereit legen.

Den Backofen auf 160° Umluft oder 180° Ober-/Unterhitze vorheizen.

  • Die Eier in Eigelb und Eiweiß trennen.
  • Das Eiweiß mit einer Prise Salz fast steif schlagen.
  • 40 g Zucker und Vanillezucker dazu geben und weiter schlagen, bis sich der Zucker gelöst hat.
  • Dann werden die Eigelbe mit dem restlichen Zucker hell aufgeschlagen.
  • Die Eigelbmasse wird nun auf den Eischnee gegeben, dann langsam und vorsichtig vermengt.
  • Anschließend wird das Mehl, Backpulver und Stärke vermischt und versiebt.
  • Dann die Mischung auf die Eiermasse geben und vorsichtig unterheben.

Den Teig gleichmäßig auf´s Blech geben und ca. 10 bis 12 min backen. Er sollte nicht zu dunkel werden.

Den Teig unbedingt direkt nach dem Backen kopfüber auf das Küchentuch* legen und sofort das Backpapier abziehen. *) Meine Oma hat das Küchentuch immer noch vorher dünn mit Zucker bestreut 😉

Soll er für eine Biskuitrolle verwendet werden, den Boden gleich mit dem Tuch aufrollen und so auskühlen lassen.

Danach vorsichtig entrollen und nach Belieben füllen und wieder zusammenrollen.

 

Wie es funktioniert mit dem Isolieren von flüssigkeitshaltigen Füllungen bei Motivtorten, folgt bald in einem gesonderten Beitrag.

Liebe Grüße

Ella

 

 

 

 

 

Whisky-Ganache Rezept – Anleitung

Es haben so viele danach gefragt…

Es passt nicht ganz in diese Jahreszeit; vielleicht noch zum Vatertag ; )

Doch auch der ist schon vorbei und der Sommer hoffentlich bald im Anmarsch. Wenigsten hat das Warten auf das Rezept jetzt ein Ende.  Denn hier ist es, das

 

Rezept für Whiskey-Ganache

 

 

 

Ich habe die Whiskyganache hier für einen Drip-Cake verwendet. Mit Mini-Whisky-Fläschchen und anderen Nascherei auch äußerlich attraktiv.

 

 

 

 

Die angegebene Menge reicht aus, um eine Torte mit 20 cm Durchmesser zweimal zu füllen und üppig einzustreichen.

 

 

 

Zutaten

  • 250 g Sahne
  • 1 TL Instant – Espressopulver
  • 170 g Butter
  • 500 g dunkle Schokolade (z.B. Herbe Sahne)
  • 100 ml Whisky

 

Zubereitung

Die Schokolade in Stücke brechen.

Die Sahne kurz aufkochen lassen.

Dann die Butter darin schmelzen lassen.

Weiter erhitzen.

Nun vom Herd nehmen und die Schokolade hinzufügen.

Etwas warten bis die Schokolade angeschmolzen ist.

Gut durchrühren (Schneebesen) bis ihr eine  homogen Mischung habt.

Zum Schluss 100 ml Whisky einrühren.

Erkalten lassen und mindestens 4 Stunden kühlen.

Die Creme auf Zimmertemperatur kommen lassen und schaumig aufschlagen.

 

 

 

 

Viel Spaß beim Nachmachen!

Liebe Grüße

Ella

Buttercreme ♥ leicht, fondanttauglich und variantenreich

Heute gibt es das Rezept für fondanttaugliche

Pudding-Buttercreme

 

 

Ich mag sie sehr, denn im Gegensatz zu ihrem „Kolleginnen“, wie zum Beispiel der amerikanischen Buttercreme, ist sie nicht so mächtig, sondern leicht und locker. Zudem ist sie schnell und recht geling-sicher herzustellen.

Buttercreme muss nicht immer langweilig sein. Diese Creme ist, ähnlich wie meine Buttercreme aus selbst gemachtem Pudding (Rezept <<KLICK>>), sehr schön zu variieren. Als fruchtige Buttercreme, mein absoluter Liebling ♥

Nach diesem Rezept ist die Buttercreme fondanttauglich und kann als Füllung, aber auch zum Bestreichen als Untergrund für Fondant genutzt werden.

 

 

Rezept Puddingbuttercreme fondanttauglich

Zutaten

Diese Menge reicht mir um eine Torte von 24 cm Durchmesser  2 x dünn zu füllen und einzustreichen.

  • 1 Päckchen Puddingpulver
  • 300 ml Milch oder eine andere Flüssigkeit
  • 1 P. Butter
  • ca. 50 g (Puder-) Zucker

 

Ich koche den Pudding meist ohne Zucker und süße dann lieber die fertige Buttercreme. Denn je nachdem welche Flüssigkeit verwendet wird, z.B. Fruchsaft, hat der Pudding schon eine erheblich Grundsüße und würde mit dem Standard-Zuckermenge schnell überzuckert.

Bereite den Pudding meistens abends vorher zu und lasse ihn bei Zimmertemperatur über Nacht fest werden. Auch die Butter nehme ich dann schon aus dem Kühlschrank.

 

Zubereitung Deutsche Buttercreme 

Zuerst den Pudding kochen

  • Die Milch in einen Topf geben.
  • 5 -10 EL Milch abnehmen, in ein Schälchen geben und mit Puddingpulver und ggf mit Zucker zu einer glatten Masse verrühren.
  • Die restliche Milch im Topf zum Kochen bringen.
  • Anschließend den Topf von der Kochstelle ziehen und die Puddingmilch nach und nach mit einem Schneebesen einrühren, so dass es eine homogene Masse ergibt.
  • Kocht jetzt die Puddingmasse noch einmal gut auf, so dass sie dickflüssig wird. Es ist wichtig den Pudding unter ständigem Rühren ein paar Minuten vorsichtig weiter zu kochen, sonst schmeckt man später die Stärke raus.
  • Nach dem Kochen sofort eine Frischhaltefolie direkt auf den Pudding geben (nicht über die Schüssel), so verhindert ihr, dass sich eine Haut bildet. Den Pudding auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.

 

 

Die Butter sollte frühzeitig aus der Kühlung genommen werden, damit sie Zimmertemperatur annehmen annehmen kann. Haben Pudding und Butter nicht die gleiche Temperatur, gerinnt die Buttercreme später.

 

Jetzt zur Buttercreme

  • Die weiche Butter mit ca. 10 g Puderzucker schaumig rühren bis sie weißlich-cremig ist, dann den Pudding löffelweise unterrühren. So lange rühren, bis eine schöne glatte Buttercreme entstanden ist.
  • Zum Schluss nach Belieben nachzuckern.

 

 

 

Variationen

Variante mit anderen Puddingsorten

Verwendet einfach eine Pudding-Lieblingsgeschmacksrichtung (z.B. Schokopudding, Fruchtpudding) und schon habt ihr eine ganz andere und leckere Buttercreme. Online gibt es da sehr viele Geschmacksrichtungen wie Johannisbeere, Kirsche, Pfirsich, Himbeere etc. zu kaufen.

Besonders gerne mag ich die Kombination aus Schokopudding gekocht mit Sauerkirschsaft. Das wird so schön herb-frisch, lecker!

 

Fruchbuttercreme

  • Statt der Milch Fruchtsaft verwenden, um eine Fruchtbuttercreme herzustellen.
  • oder Früchte z.B. Himbeeren, Mango (Dose) pürieren und mit Saft oder Milch auffüllen.

Je nach Fruchtsorte daran denken, den Zucker zu reduzieren, damit die Buttercreme nicht zu süß wird.

Wenn man möchte, kann man der fertigen Fruchtbuttercreme  noch 1 TL Alkohol (z.B. Himbeergeist, Amaretto) unterrühren, das verstärkt den Fruchtgeschmack noch 😉

 

 

Schokoladenbuttercreme

100 g Zartbitterschokolade schmelzen und in die fertige Vanillebuttercreme rühren.

 

Kaffeebuttercreme

Den Pudding mit Kaffee oder Espresso kochen.

 

Oreo-Buttercreme

Oreo-Kekse klein hacken und unterheben. (Rezept <<KLICK>>)

 

 

Ihr seht, die Deutsche Buttercreme ist unendlich wandelbar. Deshalb mag ich sie so sehr ♥♥♥.

Ach, und das habe ich vergessen, spitzen lässt sie sich auch prima.

 

 

Viel Spaß beim Backen!

Liebe Grüße

Ella

 

Zitronen-Cakepops mit Tintenfisch – Rezept und Anleitung

Eine weitere Komponente des Sweetcandy-Table zum Thema Meer und Tauchen

Zitronen-Cakepops mit Tintenfisch

 

 

Solch´ kleine leckere Kuchen am Stil sind immer gerne gesehen auf jedem Dessert-Table.

 

 

 

Und so habe ich sie gemacht:

Zuerst die Deko…

 

 

Anleitung für kleine Tintenfische aus Modellier-Schokolade

 

 

Zuerst die Modellierschokolade dünn ausrollen. Dann mit mit einem Callyx-Ausstecher (das sind die, die man auch für die Kelchblätter z.B. von Rosen nimmt) ausstechen.

 

 

Dann kleine Kugeln rollen und auf die Sterne kleben.

Nun mit einem Zahnstocher die Augen vorprägen.

 

 

Dann kleine Zuckerperlen als Auge einsetzen.

 

 

 

 

Jetzt zu den Cakepops…

 

 

 

Anleitung und Rezept Cakepops

Das brauchst du

♥  Lolli-Stiele

♥  einen Zitronenrührkuchen fein zerkrümelt

♥  circa 175 g Butter (Raumtemperatur)

♥  Vanillearoma

♥ ca. 150 g Puderzucker (nach Geschmack)

♥  etwas Milch

♥  ca. 400 g Kuvertüre

♥  ein Styroporblock ist hilfreich beim Trocknen

♥  Streudeko nach Belieben

 

 

Und so geht´s

Aus:

Butter (Raumtemperatur)

Vanillearoma

Puderzucker, gesiebt

evtl. etwas Milch

ein Frosting herstellen.

 

Und zwar so:

Butter und Aroma cremig rühren.

Puderzucker einrühren und evtl. etwas Milch dazugeben, so dass eine cremige Masse entsteht.

Nun die Kuchenkrümel nach und nach mit dem Frosting verkneten bis man Kugeln formen kann ohne das sie auseinander bröseln.

 

 

Einen Teil des Teiges abnehmen und jeweils eine kleine Kugel formen. Die fertigen Kugeln ca 15 Min. ins Eisfach stellen.

 

 

In der Zwischenzeit die Glasur schmelzen und etwas herunterkühlen lassen.

Die Glasur in eine möglichst tiefe Schale füllen, damit man die Kuchenkugel später gut eintauchen kann.

Wer mag, kann die Glasur jetzt mit der Lebensmittelfarbe einfärben. Das geht allerdings nur, wenn man eine weiße Glasur verwendet hat.

Jetzt die Spitze des Lollipop – Sticks etwa 1 cm tief in die Glasur halten und den Stiel direkt in die Kuchenkugel stecken. Etwas mehr als bis zur Hälfte. So verfährt man mit allen Kuchenkugeln.

 

 

Ist die Glasur etwas angetrocknet kann die Kugel nicht mehr so schnell vom Stick rutschen. Man kann das beschleunigen indem man nochmal kurz kühlt.

 

 

Jetzt die ganze Kugel in die Glasur tauchen und warten bis der Überschuss abgetropft ist.

 

 

Auf die feuchte Glasur direkt Streudekor aufbringen. Danach nach Lust und Laune die Dekorationselemente. Ich habe dazu noch kleine Perlmuttperlen genommen.

 

 

Mit Schleifchen drum, kann man den Styroporblock auch gleich zum Servieren nehmen. Falls Schoki drauf getropft ist einfach rumdrehen 😉

 

 

Viel Spaß beim Nachmachen

und

liebe Grüße

Ella 

 

Schokoladen-Buttercreme Rezept – Fondanttaulich

Ein von mir sehr geliebtes Schoki-Creme-Rezept.

Ich verwende und esse diese Creme sehr gerne.

Sie bleibt erst einmal schön weich, das ist gut zum Einstreichen;

gekühlt ist sie dann fest genug zum Eindecken einer Torte.

 

Schokoladen-Buttercreme

 

 

Diese Creme könnt ihr verwenden, um eine Torte zu füllen und / oder einzustreichen. Die Creme ist nicht so süß und deshalb besonders geeignet für Motivtorten, also Torten, die in Fondant eingeschlagen werden.

 

 

Die Basis ist im Prinzip eine Ganache, die mit aufgeschlagener Butter vermischt wird.

 

 

 

Rezept Schokoladenbuttercreme

 

Zutaten

250 g dunkle Schokolade

125 ml Sahne

1 P. zimmerwarme Butter

 

Zubereitung

Die Schokolade in Stücke brechen.

Die Sahne aufkochen und über die Schokolade gießen.

Kurz warten und dann vorsichtig verrühren bis die Schokolade ganz geschmolzen ist.

Abkühlen lassen bis die Schokolade anzieht. Die Masse wird dann dicklich.

Jetzt die Butter schaumig schlagen

Die Schokomasse nach und nach mit einrühren.

 

Variationen

Statt der dunklen Schokolade

  • 320 g Vollmilch-Schokolade

  • 375 g bei weißer Schokolade oder

  • 375 g gefüllte Schokolade, wie z.B. Kinderschokolade

 

Wichtig!

Nach dem Füllen und Einstreichen die Torte die Torte gut durchkühlen.

 

 

 

Diese Creme schmeckt auch sehr lecker als Cupcake-Topping. Sie lässt sich gut spritzen und bleibt formstabil. Dadurch, dass sie nicht so flüssigkeitshaltig ist, könnt ihr die Tupfen auch schön mit Auflegern aus Fondant dekorieren : -)

Wichtig ist es jedoch die Creme sofort nach dem Aufschlagen aufzuspritzen, da sie relativ schnell fest wird.

 

 

Viel Spaß beim Torteln!

Schokoladige Grüße

Ella

 

 

Fondant selber machen Rezept und Anleitung ♥

Irgendwie habe ich das in einer Seite verwurschtelt, doch jetzt bekommt das Rezept für Fondant hier mal ein extra Plätzchen.. So lässt es sich dann auch besser finden : )

Mittlerweile verarbeite ich fertigen Rollfondant aus dem Eimer, doch dieses Rezept kann ich wirklich empfehlen. Ich habe ihn vorher jahrelang genau so hergestellt.

 

Fondant selbst herstellen

 

 

 

Rezept für Fondant

Zutaten

1 Pck. gemahlene Gelatine (Pulver 9 gr.)

60 ml Wasser

120 ml Glukosesirup (Tortenshop)

1 TL – 1 EL Glycerin (Tortenshop)

1/2 TL Zitronensäure oder einige Tropfen Butter-Vanille-Aroma

1/2 TL Salz

1000 gr.  Puderzucker, gesiebt

 

Herstellung

♥      Die Gelatine im Wasser einweichen und quellen lassen und vorsichtig erwärmen, um sie aufzulösen.

♥     Anschließend den Sirup, das Glycerin, die Zitronensäure und das Salz zugeben. Falls jetzt schon feststeht, dass eine große Menge farbiger Fondant benötigt wird, kann zu diesem Zeitpunkt Farbpaste in die flüssigen Zutaten gerührt werden.

♥      Ca. 2/3 des Puderzuckers in eine große Schüssel sieben, in die Mitte eine Kuhle machen und die Gelatine-Mischung hineinschütten. Mit dem Knethaken der Küchenmaschine die Flüssigkeit unter den Puderzucker kneten.

♥      Den restlichen Puderzucker auf die Arbeitsplatte sieben, den Fondant aus der Schüssel dazugeben und dann durch Kneten (hier ist Handarbeit gefragt!) den Puderzucker unterarbeiten.

♥      Den fertigen Fondant luftdicht einpacken und erst nach einem Tag Ruhezeit verarbeiten.

♥      Ganz wichtig: Vor dem Ausrollen den Fondant nochmal gründlich durchkneten (Hände leicht mit Palmin einfetten) – erst ist der Fondant etwas bröckelig, aber nach und nach wird er homogen und schön geschmeidig.

Der Fondant kann mindestens 6 Monate im Kühlschrank gelagert werden, vor der Verarbeitung genug Zeit einplanen, damit er wieder auf Zimmertemperatur kommen kann.

(Rezept von Chefkoch)

 

 

 

Möge der Fondant mit euch sein!

Liebe Grüße

Ella

 

Womit ausrollen? >>Klick<<

Zitronenganache ♥ Rezept und Herstellung

Sommerlich frisch:

Zitronenganache

 

Die Zitronenganache ist im Sommer eine meiner Lieblingssorten, schön frisch und leicht.

Die Herstellung funktioniert im Prinzip genau, wie eine „normale Ganache“

 

 

Rezept für Zitronenganache

 

Zutaten

400 g weiße Schokolade
200 g Sahne
1 Tütchen Zitronensäure

Abgeriebene Zitronenschale optional

 

Zubereitung

  • Die Schokolade zerkleinern.
  • Die Sahne aufkochen und vom Herd nehmen.
  • Die Schokolade zufügen und ein paar Minuten stehen lassen.
  • Dann gut umrühren (nicht aufschlagen) und dabei die Zitronensäure einrieseln lassen.
  • Über Nacht kühl stellen, am besten in den kühlen Keller (falls nicht vorhanden in den Kühlschrank, dann reichen zwei Stunden)
  • Auf Zimmertemperatur kommen lassen und mit einem Rührgerät aufschlagen.
  • Zuerst ist die Ganache dicklich, cremig, dann wird sie heller und fester.

(Vorsicht: nicht zu lange schlagen, sonst wird´s „grisselig“, weil sich die Bestandteile wieder trennen)

 

 

Viel Spaß beim Torteln und noch ein paar schöne letzte Sommertage!

Ella 

 

 

Zitronige Minigugel

Nachdem ich schon länger nichts mehr von mir hab´hören lassen, gibt es heute wieder ein Rezept von mir:

Zitronen-Minigugelhupfe

 

 

Ich mag ja so kleine Sachen unheimlich gerne und Gugelhupfe sowieso….

Zum Besuch einer Freundin, die dann auch zugleich Testperson und Handmodell sein musste, wurden diese kleinen Dinger gebacken und vertilgt.

 

 

Besonders interessiert daran, hat mich die Idee, die Glasur aus weißer Schokolade und Mohn nicht darüber zu gießen, sondern…..

Guckst du weiter unten beim Rezept 😉

 

 

Und so habe ich sie gemacht:

 

Rezept für Zitronen-Mini-Gugel

Für 18 Mini-Gugelhupfe

 

Zutaten

 

1 Zitrone

35 g Butter

50 g Zucker

1/2 P. VanilleZucker

1 Ei

75 ml Kefir

75 g Mehl

1 Msp. Natron

1 Msp. Backpulver

1 Pr. Salz

 

1/2 Tafel (50 g) weiße Schokolade

1 Teelöffel Rapsöl

1 Esslöffel Mohn

 

Zubereitung

Backofen auf 180 ° C Ober- Unterhitze vorheizen. Mini-Gugelhupf-Form z.B. mit Backtrennspray einfetten.

Die Zitronen heiß waschen, die Schale abreiben, dann auspressen.

Die Butter mit Zucker hell- schaumig schlagen.

Das Ei unterrühren. 1 EL Zitronensaft,  Kefir und Zitronenschale dazugeben.

Das Mehl mit Natron und Backpulver versieben und flott unter den Teig heben.

 

 

Den Teig in einen Spritzbeutel füllen und in die Form spritzen.
10-12 Minuten backen (Stäbchenprobe)
Dann komplett auskühlen lassen.

 

 

Für die Glasur die Schokolade mit Pflanzenöl über einem Wasserbad schmelzen und den Mohn einrühren.

Jeweils ca. einen Teelöffel der Glasur in die gesäuberte Mini-Gugl-Form geben und die Gugel hineindrücken. Dann geht es für ca. 30 Minuten zum Aushärten ins Gefrierfach.

Heraus kommen wunderbar schön glasierte Minigugel ♥ !

 

 

 

Viel Spaß beim Nachmachen und frohe Ostern!

Ella